Navigation
 Startseite
 Fachbücher
 Forum
 Webmaster News
 Script Newsletter
 Kontakt
 Script Installation
 Php
 Php Tutorials
 Impressum

Community-Bereich
 kostenlos Registrieren
 Anmelden
 Benutzerliste

Script Datenbank
 Script Archiv
 Script Top 20
 Screenshots
 Testberichte

Suche
 
Script Seite

Unsere Php Scripts
 Counter Script
 Umfrage Script
 Bilder Upload Script
 Terminverwaltung
 Simple PHP Forum
 RSS Grabber

Script Mods
 phpBB Adsense Mode

Tools und Generatoren
 .htpasswd Generator
 md5 Generator
 base64 Generator
 ICQ Generator
 Colorpicker
 Unix timestamp Tool
 TLD Liste
 Webkatalog Verzeichnis

Hosterplus.de
Bekommen Sie Speicherplatz (Webspace), Domains und...
https://www.Hosterplus.de
Artfiles.de
Bietet Serviceorientierte Internetdienstleistungen...
https://www.Artfiles.de
 
 
 

PHP - Variablen und deren Verwendung

Sie befinden sich: Home > Php > Php Variablen

PHP – Variablen sind immer durch ein $ – Zeichen gekennzeichnet. Zulässig sind nur Namen, die nicht anderweitig durch Funktionsnamen vergeben sind. Es sind alle alphanumerischen Zeichen zugelassen ( a-zA-Z0-9_\x7f-\xff). Der Name berücksichtigt Groß – und Kleinschreibung, darf jedoch nicht mit einer Ziffer beginnen.


Eine der wichtigsten Eigenschaften von PHP gegenüber anderen Programmiersprachen besteht darin, dass Variablen im Allgemeinen kein direkter Typ zugewiesen wird, wie es zum Beispiel bei C der Fall ist. Das bedeutet im Umkehrschluss, dass eine Variable zu Beginn eine Ganzzahl (Integer) beinhalten kann, und am Ende eine Zeichenkette.

Ein kleines Beispiel:

<?php
$var = "Tim";
$Var = "Hans";

echo $var, $Var; // gibt „Tim, Hans“ aus

$4you = 23; //wird nicht ausgeführt
$_4you = 23; //wird ausgeführt
$huschen = 23; /* wird ebenfalls ausgeführt, da erweiterter ASCII-Code ist */
?>

Erklärung:

Der oben stehende Code definiert zwei Variablen, die jeweils den Namen $var und $Var tragen. Der Wert für $var ist „Tim“ und der Wert für $Var ist „Hans“. Anschließend wird mit der echo-Anweisung ausgegeben, was die beiden Variablen enthalten, nämlich „Tim, Hans“.

Des Weiteren wird eine Variable mit dem Namen $4you definiert, was jedoch nicht ausgeführt wird, da Variablennamen nicht mit einer Zahl beginnen dürfen. Ersetzt man jedoch die Zahl durch einen Unterstrich, wird die Variable $_4you ausgeführt, da Variable beginnen mit einem Unterstrich erlaubt sind. Die letzte Variable im Code ist $huschen, die ebenfalls ausgeführt wird, da es sich um einen erweiterten ASCII-Code handelt.

Mathematische Funktionen mit Variablenname:

<?php
 $var = 10;
 $Var = 11;

$var=$var*$Var;   /* Speicher das Ergebnis der Multiplikation in $var */
echo $var; // gibt 110   aus

$var++; /* erhöht den Wert von $var um 1, äquivalent: „-“  verringert den Wert um 1 */
?>

Erklärung:

Der obige PHP Code definiert zunächst zwei Variablen, $var und $Var. $var wird auf 10 und $Var wird auf 11 gesetzt. Anschließend wird der Wert von $var mit dem Wert von $Var multipliziert und das Ergebnis wird wieder in $var gespeichert. Schließlich wird $var um 1 erhöht.

Der Code gibt 110 aus und erhöht den Wert von $var auf 111.


Zu beachten ist, dass immer erst das Ziel der Operation angegeben werden muss, gefolgt durch ein = "-" Zeichen.

Einen besonderen Stellenwert im Bereich der Variablen nehmen die sogenannten Arrays (Felder) ein.

Ein Beispiel verdeutlicht den Gebrauch für mehrdimensionale Felder:

<?php
$fruechte  = array ( "früchte" => array("a" => "orange", "b" => "banane", "c" => "apfel"),
 "nummern" => array(1, 2, 3, 4, 5, 6),
"var"=> array("erstes", 5 => "zweites", "drittes")
);
?>

Das Array $fruechte hat nun ein internes Feld mit dem Namen „fruechte“ mit den Elementnamen „a“ „b“ und „c“ wobei „a“ die Zeichenfolge „orange“ speichert, äquivalent „b“ „banane“, sowie „c“ „apfel“.

Die Zuweisung geschieht durch den Operator „=>“. PHP kann im Gegensatz zu anderen Sprachen Arrays mit assoziativen Feldnamen verwenden, dies erleichtert das Verständnis und die übersichtlichkeit des Quelltextes erheblich.

Die zweite Zeile legt im Array $früchte ein weiteres Feld mit dem Namen „nummern“ an. In diesem Feld werden die Zahlen 1 - 6 nacheinander in nummerisch aufsteigend nummerierte Felder abgelegt. Zu beachten ist hier das nicht explizit array(0=>1,1=>2,.... 5=>6), geschrieben werden muss, sondern die oben gewählte Kurzform vollkommen ausreichend ist.

Bei numerisch aufsteigender Durchnummerierung der Felder ist zu beachten, dass beim Index 0 begonnen wird. Ein Array mit zehn Feldern hat also die Indizes von 0 bis 9. Dieser Umstand, dass diese Zählweise für Menschen ungewöhnlich ist, birgt eine beliebte Fehlerquelle. Diese Art von Fehlern ist mitunter schwer zu finden.

Die dritte Zeile im Beispiel benutzt eine Kombination aus den beiden anderen Methoden. Im Feld „var“ liegt im Feld 0 der String „erstes“, im Feld 5 der String „zweites“ und im Feld 6 wird „drittes“ als Zeichenfolge abgelegt. Wie auch bei normalen Variablen sind Arrays nicht typisiert, was bedeutet, es können verschiedene Speichertypen verwendet werden.

Beabsichtigt man ein bestimmtes Element eines Arrays abzufragen oder dessen Inhalt ändern, geschieht das in der Form, dass das entsprechende Feld direkt angesprochen wird.

<?php
$arraname=array();
$feldindex=5;
/**
* Speichert den String „ein kleiner text“ im Array $arrayname im Feld mit dem Index 5
*/
$arrayname[$feldindex]="ein kleiner text";
echo $arrayname[$feldindex]; /* Ausgabe: ein kleiner text */
?>


Dieses Beispiel verdeutlicht, dass auch Variablen selbst als Indexname für ein Array Verwendung finden können. Jedoch sollte man auf Gleitkommazahlen verzichten.

Das Fehlen von typisierten Variablen kann es erforderlich machen, dass man prüfen will, ob eine Variable vom Inhalt her einem bestimmten Typen entspricht. Für diesen Fall bietet PHP einige Funktionen an, allen Funktionen ist gemein, dass sie im Fall das die Variable dem abgefragten Typen entspricht, eine 1 als Rückgabewert liefern.

  • is_arrayPrüft, ob die Variable ein Array ist
  • is_bool – Prüft, ob eine Bool Variable vorliegt (Bool kann nur 0 oder 1 annehmen)
  • is_double – Alias von is_float
  • is_float – Prüft, ob eine Gleitkommazahl vorliegt
  • is_int – Prüft auf Ganzzahl (Int oder Integer)
  • is_integer – Alias von is_int()
  • is_long – Alias von is_int() (als long bezeichnet man vorzeichenlose Ganzzahlen)
  • is_null – Prüft, ob ein NULL vorliegt
  • is_numeric – Prüft, ob die Variable einen Zahlenwert oder einen Zeichenstring speichert
  • is_real – Alias von is_float()
  • is_string – Prüft, ob ein String vorliegt
  • is_unicode – Prüft, ob ein String im Unicode Standard vorhanden ist

Diese Liste ist nicht vollständig, sollte es aber ermöglichen auf die am häufigsten verwendeten Variablentypen zu prüfen.

Eine kurze Liste der gebräuchlichsten Variablentypen:

  • Int oder Integer – Ganzzahl mit Vorzeichen
  • Long oder long int – Ganzzahl ohne Vorzeichen (nur positiv)
  • Float – Gleitkommazahl
  • Double – Gleitkommazahl (doppelte Genauigkeit)
  • Char – Charakter oder allgemein alphanumerische Zeichen
  • String – Zeichenkette aus Charaktern

Bei den Variablen, die einen reinen Zahlenwert darstellen, richtet sich die Ober- und Untergrenze nach dem verwendeten Betriebssystem und der CPU Struktur.

Sie können auch die Variablen dynamisch erstellen. Hierzu können Sie sich das Tutorial „Dynamische Variablen in PHP“ ansehen.




weiter Text ausgeben mit Php